Kranke Welt: Lebendige Tiere als Schlüsselanhänger

Kleine lebendige Tiere wie Schildkröten und Fische in eingefärbtem bunten Wasser werden in China in eine Plastikfolie eingeschweißt und als Schlüsselanhänger verwendet. Bereits einige größere Zeitungen haben sich diesem Thema angenommen und Tierschutzgruppen wie beispielsweise die NGO Capital Animal Welfare Association setzen sich ein, um ein Verbot dieser Tiermisshandlung zu erreichen. Noch immer gibt es kein Tierschutzgesetz, auf dem ein solches Verbot basieren könnte.  

Das Geschäft mit den lebendigen Schlüsselanhängern läuft gut. Die versiegelten Tiere werden an Straßenständen, in den U-Bahnen und in Kiosken rund um die Großstädte Shanghai, Peking, etc. um wenig Geld verkauft. Die Verkäufer argumentieren meistens damit, dass das gefärbte Wasser Nährstoffe enthält, mit denen die Tiere dann monatelang überleben können. Die Plastikbeutel haben etwa eine Größe von sieben Zentimeter. Die Realität sieht aber anders aus, in einem versiegelten Plastikbeutel dieser Größe geht den Tieren schnell der Sauerstoff aus und sie sterben.

Tiere als Accessoire, Glücksbringer oder Souvenir - dass Tiere lebendige Wesen sind, wird dabei vollkommen vergessen, kranke verrückte Welt!

Auf change.org gibt es bereits eine Petition gegen diese Tierquälerei - über 15.000 Menschen haben bereits unterschrieben, viele werden es hoffentlich noch tun.

Das erste Video zeigt einen Straßenverkäufer in China, das zweite Video die verschiedenen Animal Keychains:

 

13 März, 2012 - 09:02