Magazin

Was kann Babyschreien bedeuten?

Babys und Schreien gehören untrennbar zusammen, denn durch das Schreien kommunizieren Babys mit uns. Neugeborene schreien meist 2 bis 3 Stunden am Tag, vorzugsweise am Nachmittag oder Abend. Was bedeutet es nun, wenn das Baby schreit, als ob es kein Morgen gäbe?

Jedes Baby ist individuell, insofern kann man auch das Schreien nicht pauschal interpretieren. Wichtig ist, dass Mama und Papa Ruhe bewahren.

Ein Baby entwickelt erst nach 2 bis 3 Wochen die Fähigkeit in verschiedenen Tonlagen zu schreien. Erst dann wird es den Eltern möglich sein, das Schreien anhand unterschiedlicher Höhen zu unterscheiden und richtig zu interpretieren.

Babys haben verschiedene Grundbedürfnisse, die befriedigt werden müssen. Hier haben wir eine Übersicht über die möglichen Gründe für das Schreien des Babys:

  • Das Baby hat Hunger: Es ist normal dass ein Baby oft Hunger hat. Mit Hilfe von Schreien teilt uns das Baby das auch mit, Hungergefühl kann im Abstand von ein bis vier Stunden regelmäßig gemeldet werden. Neugeborene brauchen öfter kleinere Mahlzeiten, da ihr Magen noch sehr klein ist.
  • Das Baby fühlt sich nicht wohl: Das Baby will uns durch Schreien sagen, dass etwas nicht passt wie z.B. die Windel ist voll, dem Baby ist zu kalt oder zu warm. Es kann aber auch sein, dass am Umfeld etwas nicht passt. Gerade Babys werden gerne herumgereicht, jeder will es mal kurz halten, doch nicht immer gefällt das auch dem Baby. Ein weiterer Grund kann sein, dass das Baby einfach müde ist.
  • Das Baby hat Bauchweh: Bauchschmerzen sind die häufigsten Schmerzen bei Babys. Es kann zu richtigen Krämpfen kommen. Die Gründe für die Schmerzen können entweder in Verdauungsstörungen oder aber auch an zuviel geschluckter Luft liegen. Stillende Mütter müssen bei der Ernährung darauf achten, dass sie nichts Blähendes zu sich nehmen, da das Baby Teile der blähenden Nahrung durch die Muttermilch aufnimmt.
  • Dem Baby ist langweilig: Babys schreien auch aus Langeweile, verständlich eigentlich, die Beschäftigungsmöglichkeiten die ein Baby hat, sind nicht so toll. Insofern will es einfach Impulse und Anregungen von außen. Mama und Papa sind gefordert und sollen sich mit dem Kind beschäftigen.
  • Das Baby will Liebe: Bis vor kurzem war das Baby noch im schützenden Bauch der Mutter, nun ist es auf der Welt und braucht oft das Gefühl von Geborgenheit und Liebe. Schreien kann neben den oben genannten Gründen auch einfach bedeuten, nimm mich auf den Arm, gib mir Wärme und Zärtlichkeit.

Es können aber auch andere Gründe sein, Babys sind kleine Menschen, die genauso einfach mal schlecht drauf sein dürfen oder sogar mal eine Pause von ihrer Liebe brauchen. Je älter das Baby wird, desto einfacher wird es für sie sein, das Schreien richtig zu interpretieren.

Alle Eltern wissen das. Schreien kann auf Dauer sehr anstrengend und nervend sein. Wenn man als Elternteil das Gefühl hat, einfach nicht mehr zu können, das Geschrei auch nicht mehr auszuhalten, dann sollte man tief durchatmen und versuchen, sich zu beruhigen. Jeder sollte das mit den Tricks machen, die bei ihm am besten helfen. Eventuell kurz mal Kopfhörer aufsetzen und Musik hören, Zimmer wechseln, etc.

Was kann man zur Beruhigung des Babys noch machen? Anfangs klärt man mal ab, ob das Baby Hunger hat, die Windeln voll sind oder ein anderer der oben genannten Gründe vorliegen kann. Wenn das Baby sich nicht beruhigen lässt, kann man diese Vorschläge probieren, aber nicht jedes Baby mag das, insofern einfach ausprobieren und wenn sie merken etwas kommt nicht gut an, dann probieren sie etwas anderes.

  • Intensives Kuscheln mit ganz nahem Körperkontakt: Nehmen sie ihr Baby in den Arm, halten sie es fest und machen sie es dem Kleinen richtig kuschelig. Oftmals beruhigt sich das Baby, wenn es ganz dicht am Körper von Mama oder Papa gehalten wird und den Herzschlag hören kann.
  • Versuchen sie einen Ton, ein Geräusch, einen Rhythmus zu finden, der das Baby beruhigt: Wie bereits erwähnt, mögen es die meisten Babys wenn sie den Herzschlag von Mama oder Papa hören. Ein regelmäßiger, sich wiederholender Ton kann auf das Baby eine beruhigende Wirkung haben. Man kann es mit passender Musik, Summen oder Vorsingen versuchen. Es können aber auch andere Geräusche sein, auf die ihr Baby anspricht, einfach ausprobieren und das Baby beobachten.
  • Wiegen sie das Baby: Ob auf dem Arm, in der Wiege, am Schaukelstuhl oder mit speziellen Babyschaukeln ist egal, Hauptsache dem Baby gefällt es und es beruhigt sich. Manche Babys mögen schnellere Wiegebewegungen andere wieder sehr leichte.
  • Das Baby beruhigen durch Saugen: Bei Babys ist der Saugreflex sehr stark ausgeprägt, wenn sie saugen, fühlen sie sich meist wohl. Insofern kann es durchaus helfen, wenn man dem Baby einen Schnuller anbietet. Dadurch kann sich das Baby leichter entspannen und es kann auch über so manche Blähungsschmerzen hinweghelfen.
Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.