Magazin

Hidden mothers - Babyfotografie im 19. Jhd.

Leicht gruselig und obskur wirken diese Babyfotos vergangener Zeiten - eine mit einem Tuch verhüllte Gestalt hält ein Baby bzw. mehrere Babys oder Kinder. Diese Art der Fotos entstand als die Fotografie im 19. Jahrhundert noch in den Kinderschuhen steckte. Die "Hidden Mothers" hielten das Kind für das Foto still und die Notwendigkeit wird verständlich, wenn man bedenkt, dass es um die 15 Minuten dauerte, bis ein Foto gemacht wurde.

Nachfolgend einige der seltsam wirkenden Fotos, wer mehr sehen möchte, sollte sich den Flickr-Pool Hidden Mother: Tintypes and Cabinets anschauen. Die Fotos wurden im Nachhinein oft angeschnitten oder in einen Rahmen gesteckt, sodass die Hidden Mother kaum zu sehen war.

Im Fokus der Fotos standen die Babys und Kleinkinder, damit diese richtig in Szene gesetzt werden konnten, mussten sie still sitzen und sich möglichst wenig bewegen. Um das zu erreichen, bediente man sich einer weiblichen Person, genannt "hidden mother", die für diesen Zweck verhüllt wurde und die die Babys still halten und beruhigen sollte. Ob die Rolle der "hidden mother" von der wirklichen Mutter der Kinder eingenommen wurde, kann man nicht beantworten. Durchaus ist es möglich, dass es sich bei der "hidden mother" um eine Assistentin des Fotografen handelte.

 

Die verhüllte Person sollte so wenig wie möglich sichtbar sein, doch häufig sah man nicht nur die verhüllte Person sondern auch die Hände, die das Kind hielten.

 

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.